Auf jeden Fall überzeugender

Aus einem Gespräch über rhetorische Figuren: http://www.dw.de/rhetorische-figuren/a-1606602

Sprecher
[…] Letztlich dienen alle rhetorischen Figuren dazu, die Aufmerksamkeit der Zuhörer zu fesseln und mit eindringlichen Mitteln ein und dasselbe Argument zu wiederholen, damit es in Erinnerung bleibt. Auch ein bisschen sprachliche Schauspielerei hilft da weiter. Zum Beispiel die Aposiopese, von griechisch: das Verstummen oder die Interruptio, die Unterbrechung des Gesagten. Häufig versteckt man dahinter auch eine Drohung, oder drückt eine emotionale Erregung aus. Jedenfalls muss der Zuhörer sich selbst einen Reim auf das Gesagte machen. Bei Heinrich Kleist hört sich das in der ›Penthesilea‹ so an: »Was! Ich? Ich hätt’ ihn –? Unter meinen Hunden –? Mit diesen kleinen Händen hätt’ ich ihn?«
Sprecherin
Da kann man nicht mehr widersprechen, oder? Klingt auf jeden Fall überzeugender als: »Nein, ich hab ihm nichts getan.«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.