Aus der Dunkelheit

Ein Radio-Essay (14:26 min) von Jutta Duhm-Heitzmann erinnert an die Uraufführung von Kleists Trauerspiel Die Familie Schroffenstein am 9. Januar 1804 im Stadttheater Graz: http://www.wdr.de/wissen/wdr_wissen/programmtipps/radio/14/01/09_0905_5.php5?start=1389285900

Über die Vorstellung – ein Benefiz für Anton Adolph v. Cren(t)zin, der den Sylvester »mit Beyfall« spielte – schreibt der anonyme Theaterkritiker der Grätzer Zeitung am 14. Januar: »In Shackespears hohem Cothurne tritt mit diesem Werke ein neuer Dichter Deutschlands aus der Dunkelheit hervor […]. Der tragische Schrecken, nicht jener kleinlichte, der auf überraschenden Vorfällen beruht, sondern ein durchgeführter, immer mehr und mehr sich vergrößernder, jener moralische, der aus dem Anschauen der Schwäche alles menschlichen Selbstvertrauens entsteht, waltet durchaus in diesem Trauerspiele, einem großen, frappant ähnlichen, bis auf die kleinsten Züge wahren Bilde menschlicher Schicksale.« http://www.textkritik.de/bka/dokumente/journal/g/graetzer040114.htm

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.