Ausgerechnet Goethe und Schiller

»Jede Kleinstadt hat ihr Goethe- und ihr Schiller-Gymnasium. Es gibt in Deutschland zwölf Goethe- und sogar 19 Schiller-Denkmäler. Ist diese Wertschätzung nicht übertrieben?« Hierauf Rüdiger Safranski im Gespräch mit Barbara Nolte: »Jedes europäische Land hat so ein Icon oder zwei: In Italien sind es vielleicht Dante und Petrarca, in Frankreich Voltaire und Sartre. Meistens sind es nur wenige Figuren, die die Tradition einer Nation verkörpern. Man könnte zu analysieren versuchen, warum es in Deutschland ausgerechnet Goethe und Schiller sind und nicht Kleist. Es gibt nachvollziehbare Gründe dafür, doch es spielt auch Zufall eine Rolle, und Eigendynamik.« http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/philosoph-ruediger-safranski-manche-tote-sind-lebendiger-als-lebende/10310174.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.