Bärig

»What makes a great actor? Shakespeare advocated temperance, Rousseau tact. Antonin Artaud looked to the sinuousness of the Balinese dancer; Heinrich von Kleist preferred the sturdiness of the bear. A pamphleteer of the 18th century insisted on ›the study of painting, statues, prints, language, politics, dancing, and fencing.‹ Stanislavsky merely wailed: ›How can all these elements unite in one man? The perfect actor is not yet born.‹« http://www.villagevoice.com/2008-05-20/theater/some-singular-sensations/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.