Bei der Taufe von Albertine v. Jungk, in St. Marien, Frankfurt/Oder am 3. 8. 1774 …

Wenn dem Hilfskellner die Suppe auszugehen droht, muß er entweder mit Wasser nachhelfen oder das eigene Eheweib bitten, den Herd anzuwerfen – schwer genug in Zeiten der Emanzipation. Außerdem mag sich ja Wasser in Wein verwandeln lassen, nicht aber in eine Erbswurstmasse von Knorr.
So steht heute lediglich auf der Speisekarte eine Frage, an deren Beantwortung sich gern historisch Interessierte beteiligen können: Wer weiß Genaueres über den Obristwachtmeister v. Kleist?
Damit Gott befohlen, wie der Autor eines viel zu wenig gewürdigten, seit einiger Zeit in aktualisierter Auflage vorliegenden Kleist-Buches seine Briefe zu schließen pflegt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.