Belesene Brunhilde

Deutschlandradio Kultur über Dieter Wedels Nibelungen-Inszenierung in Worms:
»So buchstabiert Wedels Inszenierung die alte Geschichte nur effekthascherisch als eine nachgeholte Erzählung für Etzels Brautwerber dahin, der vom schlimmen Klima am Hof verblüfft ist und nun für uns die Geschichte bis zu Siegfrieds Tod vorgespielt bekommt.
Mit einer Endvariation, denn vorm zweiten Tod von Siegfried muss Brunhilde Kleist gelesen haben: Nun trauert sie um den zugleich gehassten wie ersehnten toten Siegfried, indem sie sich in dessen Körper und Blut hineinwühlt.« http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/fazit/2169766/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.