Bis zur Hälfte sympathisch

Jakob Augstein in SPON über den Abgang eines Politikers:
»Die Person Gauweiler ist eine Anmaßung. Die wahre Auslegung des CSU-Programms und das echte Verständnis des Abgeordneten-Wesens – das alles obliegt im Universum Gauweiler nur einem: Peter Gauweiler. Und wenn Kleist über seinen Kohlhaas sagt, er habe ein ›Rechtgefühl, das einer Goldwaage glich‹, dann wäre Gauweiler sicher von diesem Vergleich geschmeichelt. Aber er selber ginge nie bis zum bitteren Ende: ›Der Michael Kohlhaas war ja nur bis zur Hälfte der Geschichte sympathisch‹, sagt Gauweiler. ›Später wird er ein armer Narr, der Böses mit Bösem vergilt.‹« http://www.spiegel.de/politik/deutschland/jakob-augstein-zum-abschied-von-csu-querkopf-peter-gauweiler-a-1025661.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.