Bloßes Werkzeug

** Von Martin Maurach, Opava **
Er passe sich nicht für ein Amt, erklärt in Stifters Nachsommer der Freiherr von Risach, den der Erzähler meistens nur seinen »Gastfreund« nennt, und wenn andere ihm sogar eine erfolgreiche Tätigkeit im Staatsdienst nachsagen wollten, so müsse er das aus der Kenntnis seiner eigenen Person heraus ja wohl besser wissen: »Eine zweite Eigenschaft von mir war [außer derjenigen, »gerne der Herr meiner Handlungen« zu sein], daß ich sehr gerne die Erfolge meiner Handlungen abgesondert von jedem Fremdartigen vor mir haben wollte, um klar den Zusammenhang des Gewollten und Gewirkten überschauen und« »das Gefühl für andere künftige Fälle zu reguliren« – nein, sondern »mein Thun für die Zukunft regeln zu können«. Und weiter in den Worten des Freiherrn: »Eine Handlung, die nur gesezt wird, um einer Vorschrift zu genügen oder eine Fassung zu vollenden, konnte mir Pein erregen.« Mit eines anderen Worten: »Ich soll thun was der Staat von mir verlangt, u. doch soll ich nicht untersuchen, ob das, was er von mir verlangt, gut ist. Zu seinen unbekannten Zwecken soll ich ein bloßes Werkzeug sein – ich kann es nicht.« Oder vielmehr: »Daraus folgte, daß ich Thaten, deren lezter Zweck ferne lag oder mir nicht deutlich war, nur lässig zu vollführen geneigt war, während ich Handlungen, wenn ihr Ziel auch sehr schwer und nur durch viele Mittelglieder zu erreichen war, mit Eifer und Lust zu Ende führte, sobald ich mir nur den Hauptzweck und die Mittelzwecke deutlich machen und mir aneignen konnte.«
Ein illegitimer Bastard der Zitatmontage? Oder gab es da doch so etwas wie eine gemeinsame Argumentationslinie der politischen Philosophie, die natürlich detaillierte pragmatische Verhaltenslehren für Staatsbedienstete mitumfaßte? Immerhin geht es im Nachsommer schließlich auch um ein Kompendium der zeitgenössischen Bildung.
(Aus: Adalbert Stifter: Der Nachsommer [1857]; Kleist: Von der Überlegung. [Eine Paradoxe.], in: Berliner Abendblätter, 7. Dezember 1810; Kleist an Wilhelmine von Zenge, 13. November 1800)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.