Bochum

»Frank Goosen hat sich lange vom Theater ferngehalten. Bekannt wurde er vor allem mit Kabarettprogrammen, die das Ruhrgebiet zum Thema haben und Romanen wie ›Porkorny lacht‹ oder ›Liegen lernen‹. Seine Theaterabstinenz ist allerdings nicht angeboren. Als Kind ging er mit Omma im Weihnachtsmärchen, ›daran hab ich noch einige optische Erinnerungen‹. Als Jugendlicher besuchte er das Bochumer Schauspielhaus unter Claus Peymann. ›Damals haben wir Mädchen, auf die wir scharf waren, nicht ins Kino, sondern ins Theater eingeladen.‹ Allein fünfmal war Goosen in Kleists ›Hermannsschlacht‹.« http://www.welt.de/print/wams/nrw/article146898169/Ueber-die-Fehlzuender.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.