Brief & Siegel

Wolf Scheller im Wiener ›Standard‹ über die literarische Briefkultur vergangener Zeiten:
»Und Heinrich von Kleist schreibt in seinem letzten Brief an seine Schwester: ›… wirklich, du hast an mir getan, ich sage nicht, was in Kräften einer Schwester, sondern in Kräften eines Menschen stand, um mich zu retten; die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war …‹ Der Brief als künstlerische Form des ›Ferngesprächs‹, bei dem es dann letztendlich im übertragenen Verständnis heißen kann: kein Anschluss unter dieser Nummer.« http://derstandard.at/1355460405910/Schriftstueck-ohne-Adressaten-in-der-Zukunft

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.