Der Psychotherapeut als Übersetzer

»Was können wir aus der tödlichen Konsequenz, die Heinrich von Kleist aus der paradoxen Situation: ›Selbsttötung als Rettung‹ gezogen hat, für unseren Umgang mit suizidalen Menschen lernen?«, fragt der Bremerhavener Psychiater Uwe Gonther in einem aufschlußreichen Essay (in: Journal für Philosophie & Psychiatrie, November 2011). Darin bemerkenswerte Sätze: »Bei der psychiatrischen Bearbeitung von Prominentensuiziden gelten gewisse Regeln des Anstands, die ich auch hier im Falle des vor 200 Jahren ums Leben gekommenen Kleist einhalten möchte.«, und »Das Idealisieren des Suizids erkennt man an der unkritischen Verwendung des Wortes: Freitod.«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.