Designed by an American craftsman

Die Filme von David Lynch, wie sie der englische Schriftsteller Tom McCarthy mit Kleists Marionettentheater sieht – hier aus der condensed version des ›New Statesman‹:

»For Freud, prosthesis is the essence of technology. […] There is another way to think about prosthesis – as a form of puppetry. In his 1810 story-cum-essay ›On the Marionette Theatre‹, the German Romantic writer Heinrich von Kleist recounts a meeting, at a fairground, with a choreographer who, watching marionettes being manipulated, marvelled at the way in which dance ›could be entirely transferred to the realm of mechanical forces‹ and ›controlled by a crank‹ [ihr Tanz gänzlich ins Reich mechanischer Kräfte hinübergespielt, und vermittelst einer Kurbel (…) hervorgebracht werden könne]. ›Have you heard,‹ the choreographer asks the narrator, ›of the artificial legs designed by English craftsmen for those unfortunates who have lost their limbs?‹ [Haben Sie, fragte er, (…) von jenen mechanischen Beinen gehört, welche englische Künstler für Unglückliche verfertigen, die ihre Schenkel verloren haben?]. The implication is clear: prosthetic-clad man is like a puppet – which invites the question: who’s the puppeteer? This question is a central one for Lynch. His films abound in instances of control, in scenes in which control itself is dramatised.« http://www.newstatesman.com/film/2010/01/lynch-prosthetic-god-world

Und hier: McCarthys vollständiger Vortrag, gehalten am 30. Oktober 2009 im Rahmen der von der ›Tate Modern‹ veranstalteten Vortragsreihe ›Mapping the Lost Highway: New Perspectives on David Lynch‹, auf Video (25:35 min – zu Kleist ab 9:40): http://www.tate.org.uk/context-comment/video/mapping-lost-highway-new-perspectives-on-david-lynch-part-3

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.