Deutscher Herbst

Richard Kämmerlings über die Büchnerpreis-Rede von Rainald Goetz:
›Seit seinen Anfängen kreist Goetz’ Denken um die Frage nach der Revolution. Als Schlüsselereignis seiner Biografie erwähnte Goetz ›die Nacht von Stammheim‹ 1977: ›Immer im Oktober ist wieder deutscher Herbst.‹ Er präzisierte: ›17. Oktober Büchner, 18. Oktober Kleist geboren, und dazwischen, in der Nacht, die Toten von Stammheim, Raspe, Ensslin, Baader. Ein deutsches Datum, fast wie der 9. November.‹ Ein kalendarischer Zufall, der dem Autor von ›Kontrolliert‹ nicht entgangen sein wird: die Friedenspreisverleihung mit Kermanis Rede fiel in diesem Jahr auf den 18. Oktober.« http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article148352486/Warum-sang-Rainald-Goetz-beim-Buechnerpreis.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.