Diabolische Hundekomödie (2)

** Von Martin Maurach, Lüneburg **
In der Erzählung La Vengeance d’une Femme aus den Diaboliques – ja, der mit dem de Staël-Zitat – stellt uns Barbey d’Aurevilly die Duchesse d’Arcos de Sierra-Leone vor. Um ihren edlen Namen – genauer: den ihres Gatten – aufs tiefste in den Schmutz zu ziehen, wird sie in Paris zur Prostituierten niedrigster Klasse und läßt die Syphilis ihren Körper zerfressen: »Un de ses yeux […] était tombé à ses pieds comme un gros sou… L’autre s’était liquéfié et fondu…«. Warum diese Raserei der Selbstvernichtung? Ihr Gatte hat ihren Geliebten, de Esteban, vor ihren Augen von Dienern erwürgen und dessen Herz von Hunden fressen lassen. In den Worten der Herzogin: »Ses [= des Gatten] chiens dévorèrent le cœur d’Esteban devant moi. Je le leur disputai; je me battis avec ces chiens. Je ne pus le leur arracher. Ils me couvrirent d’ affreuses morsures, et traînèrent et essuyèrent à mes vêtements leurs gueules sanglantes.«
Ihre Rache wird getrieben von Autosuggestion, denn das blutige Kleid hat sie aus der Hundeschlacht bewahrt und wickelt sich darin ein, wenn ihr »génie de la vengeance« einmal zu erlahmen droht. Zum selben Zweck trägt sie auch das Bild ihres Gatten bei sich, und dann heißt es reiten, reiten, reiten: »Ah! son image, c’était pour moi comme le coup de l’éperon […] que le cavalier arabe enfonce dans le flanc de son cheval pour lui faire traverser le désert. […] je m’enfonçais cette exécrable image dans les yeux et dans le cœur, pour mieux bondir sous vous [= dem Erzähler Tressignies] quand vous me teniez…«
Corinne, die arabische Amazone Stanhope, Penthesilea. Ohne Androgynie, meinte Planchais, kein Dandyismus. Also auch keiner ohne Kleists Penthesilea?
(Quellen: Jules Barbey d’Aurevilly: La Vengeance d’une Femme, in: Les Diaboliques. Les six premières. In: Œuvres. Paris: Alphonse Lemerre o.J., S.405- 468; hier S. 467, 446f., 451f. – Jean-Luc Planchais: Androgynie et Dandysme au XIXe siècle. Le cas Barbey d’Aurevilly avant Les Diaboliques. Thèse de doctorat an der Université de la Sorbonne Nouvelle [Paris III] 1993, S. 4).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.