Fachbegriffe

Peter Schmachthagen im Hamburger Abendblatt:
»Als ich mich als stud. phil. an der Christiana Albertina zu Kiel hatte einschreiben lassen, holten mich Ellipse, Hyperbel und Parabel wieder ein, jedoch nicht mehr als Kegelschnitte, sondern als Stilfiguren im Proseminar der Literaturwissenschaft. Manch Lehrbeauftragter schaffte es, jedes Gedicht von Goethe und Eichendorff oder eine Novelle von Kleist so sehr in kleinste rhetorische Einheiten zu zerlegen und griechischen Fachbegriffen zuzuordnen, dass der Gehalt der Dichtung nicht mehr zu erkennen war. Man kann ein Werk auch kaputt interpretieren.« http://www.abendblatt.de/meinung/article126681681/Wenn-grosse-Dichtung-klein-gehackt-wird.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.