Familienbanden

Der Schriftsteller Wolfgang Hermann im Magazin Aurora:
»Mehr als nationale Kategorien verbinden manche Tonlagen, manche Arten des Blicks auf die Dinge der Welt einzelne Autoren miteinander. Es gibt sozusagen Familienmitglieder, die miteinander über die Zeiten hinweg in Verbindung stehen. Es gibt eine Familie derer, die nahe am Abgrund dichten, Poeten der Überschreitung wie Hölderlin, Kleist, Nerval, Rimbaud, Lautréamont, Trakl usw. Und es gibt die Familie der zärtlichen Schüchternen, wie Robert Walser, wie Celan, wie Philipp Jaccottet usw. So gibt es mehrere Indianerstämme von Poeten und schreibenden Haudegen, die Familie der Trunkenbolde und Mann-Männer, die Familie der Träumer, der Aufschneider und Angeber, der schüchtern Liebenden, der Schwebenden und der irdischen Kraftlackeln.« http://www.aurora-magazin.at/medien_kultur/poenaru_hermann_int_frm.htm

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.