Frankfurt am Main

Florian Balke in der FAZ: »Am 31. August beginnt neben dem Frankfurter Goethehaus der Abriss der Gebäude, an deren Stelle das Romantikmuseum errichtet wird. Anne Bohnenkamp-Renken plant derweil schon, was in der Ausstellung zu sehen sein wird. […] Nach dem Baubeginn Anfang 2016 soll das Museumsgebäude Anfang 2018 fertiggestellt sein. ›Genau diese zwei Jahre haben wir Zeit.‹ Was es, wenn das eingerichtete Museum Anfang 2019 schließlich eröffnet wird, nicht geben soll, sind nach Bohnenkamps Worten drei Etagen voller Vitrinen, in denen Handschriften liegen. […] Einige Blätter, die ganz sicher gezeigt werden, kann Bohnenkamp schon verraten. Da sind Joseph von Eichendorffs Entwürfe zum Gedicht ›Die Wünschelrute‹ mit den berühmten Versen vom Lied, das in allen Dingen schläft und zu singen beginnt, wenn man das Zauberwort findet, das die Wirklichkeit dazu bringt, sich in der Kunst zu verströmen, der Kunst, die das geheime Wesen der Dinge aussagt. Da sind aber auch die ›Empfindungen vor Friedrichs Seelandschaft‹, in denen Clemens Brentano, Achim von Arnim und Heinrich von Kleist feststellen, Caspar David Friedrichs ›Mönch am Meer‹ wirke auf den Betrachter, als würden ihm die Augenlider weggeschnitten. Und da sind schließlich Friedrich Schlegels Krakeleien, in denen er der Poesie die Herrschaft über Religion, Philosophie und Politik, ja die ganze Welt einräumt.« http://www.faz.net/aktuell/rhein-main/romantikmuseum-frankfurt-ein-museum-einrichten-13764324.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.