Franz oder Joseph, das ist hier die Frage

Bei seinem Würzburger Aufenthalt im Jahr 1800 wohnte Heinrich von Kleist am heutigen Schmalzmarkt 3 beim Stadtchirurgus Wirth. Als Vornamen liest man überall in der Literatur »Joseph«, bei Scharold (1805) gibt es hingegen den Stadtchirurgus Franz Wirth. Mutmaßlich sind beide identisch. Nur: welches ist der richtige Vorname?
Bei dieser Gelegenheit: Was weiß man über diesen Stadtchirurgus, vielleicht aus Arbeiten zum Gesundheitswesen von Würzburg oder aus Ratsprotokollen? Wann ist er geboren, wo, wann und wo gestorben? Hatte er Nachfahren? usw., erlaubte sich Ihr Hilfskellner vor geraumer Zeit anzufragen (und ist glücklich, daß er noch einen Serviervorschlag gefunden hat).
Antwort des Stadtarchivs Würzburg: »Unsere Recherchen lassen erkennen, dass es im Jahre 1800 sowohl einen Joseph W. als auch einen Franz W. als Chirurgen in Würzburg gegeben haben könnte.
Im Adressbuch zum Jahre 1806 findet man in der Rubrik ›Barbiere (=Wundärzte)‹: Franz W., Rosengasse (im II. Distrikt). Ein Joseph W. als Chirurg wird nicht genannt.
In der älteren Serie der Würzburger Einwohnermeldebögen (1805-1850) finden sich in den Bögen zum Familiennamen ›Wirth‹ zwei Einträge mit dem Vornamen ›Franz‹: Wirth, Franz, Chyr. Candi… (kaum lesbar), nun Stadtchyrurg, 1810, und Wirth, Franz, Chirurg d(a)h(ier), 1809 II (Distrikt), Nr. 425, 1813 1/5 II (Distrikt), Nr. 519.
Ein Chirurg W. mit dem Vornamen ›Joseph‹ war dort nicht auffindbar.
Da jedoch auch die neue Publikation von Andreas Mettenleiter, Das Juliusspital in Würzburg, Bd. III: Medizingeschichte, S. 320 unter Bezug auf eine Publikation von Sembdner, der sich wiederum auf die Ratsprotokolle beruft, einen Chirurgen Joseph W. nennt, wurde in Bd. 139 der Ratsprotokolle (1799/1800) nachgeschlagen. Dort erscheint im Teil zum Jahr 1800, fol. 63, der ›Stadtchirurg Wirth‹ ohne Vornamen.
Schließlich wurden noch die Bürgermatrikel, Bd. 218, zu Rate gezogen; dort erscheint fol. 319 als Würzburger Neubürger des Jahres 1782 ›Herr Joseph Wirth, Chirurgus‹ aus Erbach im Kurmainzischen, verheiratet mit einer Bürgertochter. Er kann natürlich 1800 gelebt haben und Stadtchirurg gewesen sein, während Franz erst seit 1809 als solcher wirklich belegt ist.«
(Mit Dank an Dr. Hans-Peter Baum, wiss. Mitarbeiter im Stadtarchiv Würzburg)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.