Frappierende Sätze

Aus einem Brief von Paul Auster an John Coetzee, 7. April 2010:
»Ich habe vor kurzem Kleist gelesen, insbesondere seine Erzählungen und Briefe. Ich weiß noch, wie tief beeindruckt ich war, als ich ihn mit Anfang zwanzig gelesen habe, aber jetzt bin ich überwältigt. Seine Sätze sind frappierend – wuchtige Axtschläge von Gedanken, ein unerbittliches Erzähltempo, ein erdrückendes Gefühl von Ausweglosigkeit. Kein Wunder, dass Kafka ihn so sehr gemocht hat…« (Paul Auster und J. M. Coetzee: Von hier nach da. Briefe 2008-2011. Aus dem Englischen von Reinhild Böhnke und Werner Schmitz. Frankfurt a.M.: S. Fischer 2014, S. 168 – s.a. Stimming’s Inn)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.