Freistaat Bayern

Wolfram Schütte über die »buchstäblich zum Himmel schreiende Geschichte des bayrischen Justiz- & Psychiatrieopfers Gustl Mollath«:
»Es ist nicht nur Kleists ›Michael Kohlhaas‹, dessen Empörung einem Beobachter als adäquate Emotion nahe rückt, wenn man an Gustl Mollath denkt; sondern Hollywoods ›Schwarze Serie‹ kommt einem auch in den Sinn, wenngleich sich der Plot nicht bis zum Filmtitel eines B-Pictures verdichtet, in dem eine raffinierte Ehebrecherin zugunsten ihrer Liebschaft den unschuldigen Ehemann hinter den Gittern der Psychiatrischen Anstalt verschwinden lässt.« http://culturmag.de/litmag/wolfram-schuttes-petits-riens-snwoden-mollath/73519

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.