Für Nicht-Berliner

… erklären Barbara Kalender und Jörg Schröder auf ihrem TAZ-Blog, warum die Mauerstraße in Berlin so heißt: »Die 26. Weihnachtsbeleuchtung fanden wir in Mitte auf dem Bethlehemkirchplatz, der an der Mauerstraße liegt, welche Anfang des 18. Jahrhunderts so benannt wurde, weil ursprünglich die Friedrichstadt von einer Festungsmauer umgrenzt werden sollte, was aber nicht realisiert wurde. Es ist also nicht so, wie manche Berlintouristen vermuten, dass die Berliner Mauer, die hier um die Ecke verlief, der Straße ihren Namen gab. Hier wohnten einst Heinrich von Kleist und Heinrich Heine und in ihren Palais residierten berühmte und berüchtigte Institutionen wie die Deutsche Bank und Joseph Goebbels Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda.« http://blogs.taz.de/schroederkalender/2012/12/02/betlehem-leuchtet/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.