Für Schulen nicht geeignet

Meldung der Neuesten Mittheilungen (Berlin), 27. Juli 1894:
»Ein Regensburger Gymnasiallehrer hat herausgefunden, daß Kleist’s Drama ›Die Hermannsschlacht‹ kein geeignetes Buch für die Schule sei. Es sei ein heut unverständlich gewordenes Tendenzstück zur Aufreizung der Deutschen gegen Napoleon, und bei Beurtheilung eines Kunstwerkes habe man nicht den patriotischen, sondern neben dem sittlichen lediglich den ästhetischen Maßstab anzulegen. Der Herr läßt außer Acht, daß der patriotische Geist ein ganz hervorragend sittlicher ist, weil einzig dieser das Volk fähig macht, all seine sittlichen und materiellen Kräfte zusammenzufassen zur Erhaltung der Art und Selbstständigkeit der Nation. Daß Heinrich v. Kleist’s patriotische Dichtungen gerade als solche unvergänglichen Werth haben, daß die Jugend am Beispiel der Vorfahren am besten die sittlichen Pflichten des Patriotismus kennen lernt, wird jeder bestätigen, der die Wirkung dieser Dichtungen an sich selbst und an dem jüngeren Geschlecht erprobt.« http://zefys.staatsbibliothek-berlin.de/amtspresse/ansicht/issue/11614109/1300/3/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.