Ganz kleistisch

Bernd Draser in TITEL-Kulturmagazin über Alex Capus’ Novellenband 13 wahre Geschichten (Wien und Frankfurt a.M.: Deuticke, 2004): »Ganz kleistisch geht es dann mit dem ›Spuk in Stans‹ weiter: Als Poltergeist treibt die ungeheuer dickköpfige und zu Lebzeiten gotteskriegerische Großbäuerin Veronika Gut ihre aufgeklärt säkularen Nachkommen in den Wahnsinn und die Fremde. Antithetisch spielt Capus auf Kleists Bettelweib von Locarno an, wenn er am Ende seiner Geschichte schreibt: ›Das Haus … steht noch heute kaum verändert, wenn auch die Umgebung nicht wiederzuerkennen ist. Wo einst Veronika Guts Apfelhain lag, führt heute die Gotthart-Autobahn durch.‹ Kleist beginnt seine Novelle so: ›Am Fuße der Alpen, bei Locarno im oberen Italien, befand sich ein altes … Schloß, das man jetzt, wenn man vom St. Gotthard kommt, in Schutt und Trümmern liegen sieht.‹« http://titelmagazin.com/artikel/5/1595/alex-capus-13-wahre-geschichten.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.