Gedankenstrich in der Hauptrolle

Ricarda Beilharz inszeniert Die Marquise von O…. am Staatstheater Wiesbaden: »Großartig ist der Text auch, wenn er gelesen wird – warum also die Notwendigkeit zur Dramatisierung? […] ›In Kleists Prosa stecken dramatische Figuren‹, löst Ricarda Beilharz den Unterschied der Genres auf, und – umgekehrt – werde in ihrer Inszenierung viel erzählt. […] Das Stück, so die Regisseurin, verwendet ausschließlich den Originalton der erzählerischen Fassung: Neben den Dialogen erzählen vier Figuren, die Marquise, deren Eltern und der Graf, das Geschehen.« http://www.wiesbadener-tagblatt.de/region/kultur/lokale-kultur/13591185.htm

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.