Geheimdienstkrämerei

Hans Leyendecker in der Süddeutschen Zeitung über Herrschaftswissen und Geheimnisse:
»Für Geheimdienste ist das Geheimnis eine Grundlage ihrer Existenz. Das Geheimnis macht nicht nur wichtig, sondern lässt die Kritiker oft ins Leere laufen. Die werden mit der unwiderlegbaren Antwort konfrontiert: ›Sie haben unrecht, weil Sie nicht wissen, was wirklich los war, und wir können/dürfen Ihnen nicht sagen, was passiert ist, weil das geheim ist.‹ Ein vollständig transparenter Geheimdienst ›ist ein Widerspruch in sich‹, stellte 1981 der Staatsrechtler Christoph Gusy fest. ›Was das Volk nicht weiß, macht das Volk nicht heiß‹, schrieb Heinrich Kleist 1810 in den Berliner Abendblättern [recte: 1809 in Lehrbuch der französischen Journalistick, § 5].« http://www.sueddeutsche.de/politik/geheimnisse-einfach-mal-die-klappe-halten-1.2209969

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.