Genius loci fußläufig

Vielleicht ist Berlin doch eine Reise wert:
»›Kleist war ein Mensch, der sich oft selbst im Weg stand‹, sagt Bienert und nimmt Kurs auf den Werderschen Markt, wo der Niedergang der ›Abendblätter‹ und Kleists eigene Tragödie begann.«
http://www.taz.de/200-Todestag-von-Kleist/!82122

Die literarischen Stadtführungen des Journalisten und Buchautors Michael Bienert in, durch und um Berlin lassen es leicht verschmerzen, wenn man Derridas Begriff der trace noch immer nicht verstanden hat. Bienert erzählt und zeigt: »Hier ist die Spur die er gegangen ist«. Ach hätte Frau Brigitte das noch erleben dürfen! – Zum Vorgeschmack ein kleines Video. Und für die Liebhaber ruhender Bilder hier die Fotoserie ›Wie Kleist Berlin erlebte‹.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.