Gipfel jeglicher Dichtung überhaupt

Wolfgang Schneider über Georg Brittings Gedicht Was hat, Achill im Rahmen der nicht genug zu rühmenden Frankfurter Anthologie. »Britting (1891 bis 1964) nannte dies sein ›Penthesilea-Gedicht‹. Im Jahr 1949 schrieb er in einem Brief: ›Penthesilea: eine Sprachkraft, unerhört! (…) Als ichs zum ersten Mal las, war ich wie betäubt, und es schien mir der Gipfel jeglicher Dichtung überhaupt.‹« – Thomas Huber liest. http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/bilder-und-zeiten/frankfurter-anthologie/gedicht-interpretation-lesung-was-hat-achill-von-georg-britting-12316915.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.