Gitarrenpreuße?

Konnte Kleist Gitarre spielen? Und wenn ja, wie gut? Folgende Mitteilung von Eduard v. Bülow (Heinrich von Kleist’s Leben und Briefe. Berlin 1848, S. 38f.) gibt keinen befriedigenden Aufschluß:
»Kleist war zu dieser Zeit ein Hausfreund der Familie von Schlieben, in welcher eine Tochter mit seinem Freunde Lohse verlobt war, dessen Gattin sie in der Folge wurde. Als sie nun in ihrem Brautstande eine lange Zeit keine Briefe von Lohse erhalten hatte und darüber ganz tiefsinnig geworden, sagte sie eines Tags zu Kleist, der neben ihr auf dem Sofa saß und auf der Guitarre klimperte: Wenn der Zustand noch lange anhält, so werde ich verrückt. Sie haben Recht, versetzte Kleist […].« http://www.textkritik.de/bka/dokumente/dok_buelow/buelow11.htm

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.