Gutgemeint

Das Urheberrecht darf nicht angetastet werden, da hat Thomas Brussig in einem Beitrag für ›Cicero‹ völlig recht. Leider völlig daneben seine durch und durch gutgemeinte, dem Mob höchstens ein dämliches Grinsen abringende Vermutung: »Büchner und Kleist wären wohl nicht so jung gestorben, wenn es zu ihrer Zeit schon das Urheberrecht gegeben hätte. Sie hätten vermutlich weitere Klassiker geschrieben und so das literarische Leben ihrer Zeit wie unser kulturelles Erbe noch mehr bereichert.«
http://www.cicero.de/salon/thomas-brussig-verteidigt-urheberrecht-piraten-entschuldigung-ich-bin-schriftsteller/49485

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Gutgemeint

  1. HvK sagt:

    Nach Lyrik, Prosa etc. endlich eine weitere literarische Gattung (neudeutsch: »Format«): Klassiker. Nicht schlecht, Herr Specht! Danke, Herr Stimming!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.