Hinkefuß

** Von Arno Pielenz, Cottbus **
»Der von Joseph Goebbels […] nur unter Vorbehalt bezuschusste und von Adolf Hitler […] sehr geschätzte Ufa-Film Der zerbrochne Krug von 1937 war zunächst trotz der hochkarätigen Besetzung […] kein großer Publikumserfolg. Goebbels warf Jannings vor, hier lediglich ›photographiertes Theater‹ zu bieten, aber eben kein ›Filmkunstwerk‹. Hinzu kam, dass ihm (wie jedem sonstigen Betrachter) klar sein musste, dass eine klumpfüßige Hauptfigur wie der Dorfrichter Adam nur allzu leicht erheiternde Assoziationen zum gleichfalls hinkefüßigen ›Reichsjägermeister‹ Hermann Göring (1893-1946) wecken konnte.« – Soweit Philipp Burkard und Anett Lütteken in dem von ihnen herausgegebenen Ausstellungskatalog »Ich will im eigentlichsten Verstande ein Bauer werden« (Göttingen: Wallstein 2011, S. 62).
Dazu Göring, beide Füße zeigend:
Füße, wenn die der Teufel hätt’,
So könnt’ er auf die Bälle gehn und tanzen.

Wozu Goebbels, ausnahmsweise, schweigt.
Und weil wir gerade beim Hinken sind: Adams Behauptung, alles im Dorfe sei »grad gewachsen« (V. 1815), steht ja doch wohl im Widerspruch zu den Nachrichten vom krummbeinigen Lebrecht und dem holzbeinigen Korporal.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.