Innenraum

Roman Bucheli, in einem Essay, erschienen in der NZZ vor zehn Jahren – da sage noch einer, nichts sei so alt wie die Zeitung von (vorvor)gestern –, liest Kleists ersten Paris-Aufenthalt mit den Augen Robert Walsers und findet Übereinstimmendes in Erfahrungen, die Benjamin festgehalten hat:
»Nicht anders als Kleist in Walsers Imagination ist Walter Benjamin in Paris in einem Innenraum ganz bei sich selbst angekommen, weltvergessen wartend, nach innen horchend und ›blitzartig‹ eine Eingebung empfangend.« http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/article9AVOZ-1.347043

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.