Irrfahrten

kleist_Irrfahrten
** Von Reinhard Pabst, Bad Camberg **
Das »scheinbare Zickzack der Kleistreisen« (Hans Mayer) hat vor über hundert Jahren ein österreichischer Lehrer und promovierter Germanist graphisch umzusetzen versucht. Siegfried Robert Nagel (Wien 1875 – Wien 1945), der u.a. im Zentrum der Donaumonarchie (Wien) und an ihrer Peripherie (Pola) unterrichtete, zeichnete für seinen Deutschen Literaturatlas (Wien und Leipzig: Carl Fromme 1907, Tafel Nr. 15) neben »Lebenskarten« zu Goethe, Schiller, Grillparzer und Hebbel auch eine zu Kleist und hoffte, »daß künftig jede Spezialbiographie« damit »geschmückt sein werde« (S. 8).
Daraus wurde bekanntlich nichts. In der Kleist-Biographik ist zwar bis heute von den »Irrfahrten« die Rede – der erste, der den Begriff ins Spiel brachte, war, soweit ich sehe, Julian Schmidt 1853 –, anschaulich gemacht so wie der »k.k. Professor«, zu dessen Schülern in Steyr A. Hitler gehört haben soll, hat des Dichters »Nomadisieren« (Robert Walser) seither aber niemand mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.