Italienische Ansichten

Von Kleists Freunden, dem Maler Friedrich Lose und dessen Frau Karoline, Tochter des Dresdner Appellationsgerichtsrates Seyfried Ernst v. Schlieben, stammen die kolorierten Veduten des Prachtbandes ›Viaggio pittorico e storico ai tre laghi Maggiore, di Lugano e Como‹, gedruckt und verlegt von Francesco Bernucca in Mailand 1818. Arbeiten des Künstlerpaars Lose-Schlieben, er ein Schüler Oesers, sie von Moritz Retzsch ausgebildet, genießen unter Sammlern und Kunsthistorikern Anerkennung, bei Kleist-Lesern scheinen sie bisher weitgehend unbeachtet geblieben zu sein. Interessieren mag sie vielleicht Karolines gouachierter Kupferstich ›Vedute di Genova‹, zwölf Abbildungen mit der Ansicht von Madonna del Monte im Mittelstück. Am 29. Juli 1804 hatte Kleist nach Dresden geschrieben: »Ich habe Lohsen auf einige Zeit in Varese gesehen, wo ich einen der frohsten Tage meines Lebens verlebt habe. Wir fuhren, Werdecks, Pfuel, er, u. ich, zusammen nach Madonna del monte, einem ehemaligen Kloster an dem südlichen Fuße der Alpen.«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.