Klare Ansage

Über den Bestsellerautor und Essayisten Stephen Vizinczey:
»They make a very sweet couple, the pugnacious literary man (he dislikes Joyce, Nabokov and Flaubert, but reveres Stendhal and Kleist) and his doll-like wife of 47 years, with her merry eyes and her habit of talking across him.« http://www.nzherald.co.nz/lifestyle/news/article.cfm?c_id=6&objectid=10629637
Ausführlicher zu Kleist (und gegen Goethe): Martin Grzimek über Vizinczeys streitlustigen Essayband Die zehn Gebote eines Schriftstellers: »Die Divergenz zwischen Kleist zu seinem Zeitgenossen Goethe, der die Arbeiten seines Dichterkollegen als ›krankhaft‹ beurteilte, beschreibt er wie die zwischen einer Hollywoodproduktion und einem Low-Budget-Film: ›Wie die klassischen Hollywood-Produzenten glaubte Goethe an das Rezept, die Realität mit Ausgleichung, Aussöhnung und Abrundung zu bearbeiten, um das Publikum zu beruhigen und zu erheben. Kleist gab das Leben wieder, wie er es vorfand: ungeordnet, beunruhigend und unerklärlich absurd.‹« http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/356824/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.