Kleist-Reduktionen (4): Einen über den Dorst

** Von Martin Maurach, Lüneburg **
Über den Tankred nämlich. Die entscheidende Passage aus Acetylsalicyl, seinem ›großen pantomimisch-dramatisch-musikalisch-religiösen Schauspiel in fünf Bildern‹ muß komplett zitiert werden, weil bei diesem gleichsam chemisch gereinigten Kleist ein einziger Vokal-Kalauer der Dreh- und Angelpunkt ist. Im vierten Akt (sic!) sprechen der Direktor eines Gaswerks und ein »Mann im Matrosenanzug« zu »Klaviermusik«:

DER DIREKTOR Wie ich sehe, sind Sie der Prinz von Hamburg.
DER PRINZ VON HAMBURG Hom. Er fängt an zu stottern und schrumpft dabei mehr und mehr zusammen.
DER DIREKTOR im Abgehen Bei Philippi sehen wir uns wieder.

Wer angesichts dieser Assoziation von wilhelminischen ›Homburg‹-Weihefeiern, Kleistschem Sprachleiden und Büchmanns Shakespeare ein Aspirin braucht, wende sich auf eigene Gefahr an die nächste Internetapotheke.
(Quelle: Karlheinz Braun [Hrsg.]: MiniDramen. 111 Stücke von 111 Autoren. Frankfurt a.M.: Verlag der Autoren, 1987, S. 107-110; hier 109)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.