Kurz KGB

Der Berliner Schriftsteller Harro Pischon hat im vergangenen Jahr den Kriminalroman Die Toten am Kleistgrab vorgelegt. Wir zitieren aus der »Nachbemerkung des Autors«:
»In diesem Roman, dessen Handlung ebenso wie alle Personen frei erfunden sind, kommen auch mehr oder weniger verhüllte Institutionen vor, zum Beispiel ein Berliner Theater und die als ›KGB‹ abgekürzte Kleistgesellschaft Berlin. Deren Vertreter sind nicht nur sympathisch dargestellt. Ich betone an dieser Stelle, dass sowohl aktuellen wie ehemaligen Theaterintendanten wie auch allen Wissenschaftlern, die für die Kleistgesellschaft tätig sind, meine ungeteilte Hochachtung für Ihre [sic] künstlerische und wissenschaftliche Arbeit gehört. Ohne die Veröffentlichungen etlicher Literaturwissenschaftler der Kleistgesellschaft hätte dieser Roman nicht entstehen können.«

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Kurz KGB

  1. Und wer hat das Buch, richtig gedruckt? Klar doch, die in Heilbronn! Signatur: KLAS 15715. (Die haben einfach alles.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.