Literatur abwählen

Rosa Schmidt-Vierthaler in der Wiener Presse:
»Deutschlehrer, die keine Ahnung von Literatur haben, sind ein Schreckensbild. Eines, vor dem die [österreichische] Schriftsteller-Vereinigung IG Autorinnen und Autoren […] besonders warnte: Die Universität Wien sei drauf und dran, im neuen Deutschlehramt auf verpflichtende Literatur zu verzichten, beklagte Sprecher Gerhard Ruiss. Für ihn ist das ›völlig inakzeptabel‹.
Tatsächlich können Lehramtsstudenten an der Uni Wien künftig im Masterstudium die Literatur abwählen. Der Leiter des Zentrums für LehrerInnenbildung, Lutz-Helmut Schön, verteidigt das: In den letzten vier Semestern des Studiums sollen sich die angehenden Lehrerinnen und Lehrer in einem Bereich vertiefen – das könne, müsse aber nicht Literatur sein.
Das bedeute aber längst nicht, dass die Uni Wien komplett auf Literatur als Pflichtfach verzichte: Im achtsemestrigen Bachelorstudium, das dem Master vorausgeht, bilden die ältere und die neuere Literatur einen großen Teil: ›Literatur macht deutlich mehr als ein Drittel, wenn nicht die Hälfte aus‹, sagt Schön […]. Und dadurch, dass im Bachelorstudium auch die Literaturdidaktik eine große Rolle spiele, seien die künftigen Lehrer ›hervorragend vorbereitet‹. […] An der Uni Wien gibt es im Masterstudium ein neues Fach, das von den angehenden Lehrern verpflichtend gewählt werden muss: Deutsch als Zweitsprache. Angesichts der steigenden Anzahl an Schülern mit anderen Muttersprachen als Deutsch, gebe es dafür sehr gute Argumente, sagt Lehrerbildner Schön. Jüngsten Zahlen zufolge hat inzwischen jeder fünfte Schüler eine andere Umgangssprache als Deutsch.« http://diepresse.com/home/bildung/universitaet/4688240/Kunftige-Deutschlehrer-konnen-Literatur-abwaehlen?from=rss

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.