Neue Grabplatte für Wilhelmine enthüllt

Am Vormittag des 20. August wurden der Stadt Leipzig und der Öffentlichkeit im Rahmen einer kleinen Veranstaltung auf dem Alten Johannisfriedhof zu Leipzig der restaurierte Grabstein für den zweimaligen Rektor der Universität Leipzig und Ehrenbürger der Stadt, Wilhelm Traugott Krug (1770-1842), und eine Nachschöpfung der originalen Grabplatte für dessen Ehefrau Wilhelmine Krug, geb. von Zenge (1780-1852), übergeben. Der 20. August war der Geburtstag Wilhelmines. Die originale Grabplatte für sie hat bis mindestens 1943 existiert. Seither ist sie verschollen.
Nach mehr als 70 Jahren sind nun wieder zwei Grabsteine für das Ehepaar Krug auf dem Alten Johannisfriedhof zu sehen. Die Inschrift der neuen Grabplatte für Wilhelmine Krug (wie das Original aus weißem Marmor) folgt fast buchstäblich jener des originalen Steins. Ergänzt wurde sie nun um die Worte »Von 1800 bis 1802 war sie die Braut des Dichters Heinrich von Kleist«.
Der Germanist Hans-Jochen Marquardt, der zur Übergabe sprach, hatte eine Spendenaktion initiiert und Denkmalschutz-Fördermittel des Freistaats Sachsen beantragt. Die Gesamtkosten für beide Steine beliefen sich auf rund 5730 Euro. Davon waren 2500 Euro Fördermittel. An der Spendenaktion hatten sich insgesamt 42 Personen und Institutionen beteiligt.
Bild berichtet: http://www.bild.de/regional/leipzig/friedhoefe/neue-grabplatte-fuer-kleist-braut-37327202.bild.html

Zenge_Krug

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.