Neuer Lebensatem

Neue Freie Presse (Wien) am 19. September 1914:
»In der alten und neuen Literatur wird nach Werken ausgelugt, die mit diesen eisernen Tagen irgendwie zusammenklingen. […] Es gehört zu den erfreulichen literarischen Kriegswirkungen, dass fast auf jeder Bühne Heinrich v. Kleist als Sprecher der Volksstimmung erlesen worden ist. Sein ›Prinz Friedrich von Homburg‹ hat neuen Lebensatem bekommen. Die tiefe und echte Soldatenpoesie des Werkes löst eine Begeisterung aus, als wäre die Dichtung aus Tag und Stunde geboren.« http://diepresse.com/home/zeitgeschichte/3862847/Heute-vor-100-Jahren_Patriotismus-auf-der-Theaterbuhne?from=rss

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.