No money back

Die höchstrühmlichen Heilbronner Kleist-Blätter dokumentieren in ihrer 25. Ausgabe (S. 166-168) das 1982 ergangene Urteil des Amtsgerichts Bonn in Sachen einer Penthesilea-Aufführung, näher: zu der Eintritttsgeldrückerstattungsforderung eines in seinen Erwartungen herb enttäuschten Theaterbesuchers. Dieses Urteil, schreibt Herausgeber Günther Emig (S. 10), »heute ein Kuriosum im Kampf um ›werkgetreue‹ Inszenierungen, hatte gleich zwei große Aufsätze in der Neuen Juristischen Wochenschrift zur Folge gehabt: Feßmann, Ingo: Theaterbesuchsvertrag oder wann krieg ich als Zuschauer mein Geld zurück? In: NJW 1983, S. 1164-1171, und: Knothe, Hans-Georg: ›Umfunktionierte‹ Klassiker-Aufführungen ohne Hinweis – vertragsgemäße Theaterleistung? In: NJW 1984, S. 1074-1078.«
Zu Casus und Urteil neuerdings auch Rechtsanwalt Jens Ferner: http://www.ferner-alsdorf.de/rechtsanwalt/it-recht/urheberrecht/eigenwillig-interpretiert-rueckforderung-des-eintrittspreises-nach-einem-theaterbesuch/12189/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.