Pop-Romantik

»Kein großes historisches Ritterschauspiel« untertitelt Philipp Preuss seine Inszenierung des Käthchen am Schauspiel Frankfurt (Trailer 1:40 min). Hierzu Kai Bremer auf nachtkritik.de: »Indem Preuss dieses an sich hybride Stück mit seinen zu Beginn epischen Ausführungen zur Vorgeschichte in der Schmiede in Heilbronn und seinem eigentümlichen Schluss um aktuelle, eingängige Musik ergänzt, gibt er ihm seine Aufführungsgeschichte und seine zauberhaften Moment zurück, ohne dem Zauber zu verfallen.« http://www.nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7420&catid=38&Itemid=40

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Pop-Romantik

  1. »LIEBE LEUTE,
    war die Tage mal in Sachen Hochkultur in Frankfurt unterwegs. Das dortige Schauspiel gab das ›Käthchen von Heilbronn.‹ Ich muss sagen: Hab’ mein Kommen nicht bereut. Das sehr frei nach Heinrich von Kleist zum Zwei-Personen-Stück eingedampfte historische Ritterspiel hat mir gut gefallen. Und erst recht das Theater im Theater. Erlebte dort nämlich eine Posse loriotschen Ausmaßes. Und die ging so

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.