Prophezeiung

Jan Volker Röhnert bespricht in der FAZ den Prosaband Unsichtbare Übungen. 123 Phantasien (Dresden: edition Azur, 2015) von Klaus Johannes Thies:.
»Schon die Titel erwecken eine Vorstellung vom poetischen Prinzip dieser Anti-Geschichten, in denen Tiefsinn und Albernheit, Pathos und Blödelei gnadenlos aufeinanderprallen: ›Krisenherde auf dem Kuchenblech‹, ›Weiterbildung für Torhüter‹, ›Blues am Blumenstand‹, ›Tilsiter Tango‹, ›Gina Lollobrigida in unserer Hörspielabteilung‹, ›Cristiano Ronaldo frei vor Vermeer‹, ›Grün wie ein Märchen von Grimm‹, ›Nichts schöneres als bei IKEA Pommes zu verputzen‹, ›Meine Briefe an Beckett‹, ›Ein himmelblauer Motorroller und das Wort ,Steffi‘‹, ›Ein provisorisches holländisches Mädchen‹. ›Haarsträubend‹ nennt Michael Krüger im Nachsatz diese Konstellationen und prophezeit Thies dafür den Kleist-Preis.« http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/buecher/rezensionen/belletristik/unsichtbare-uebungen-von-klaus-johannes-thies-13539890.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.