Pustekuchen

Erfahrungen nach zwei Semestern Germanistik im Blog Wortmalerei:
»Buch Nr. 2 im Amazonen-Seminar war ›Penthesilea‹ von Heinrich von Kleist, was unser Dozent mit der euphorischen Bemerkung ausstattete, dass es wohl sehr spannend wäre und man es in einem Rutsch durchbekäme. In diesem Fall muss ich sagen: Pustekuchen. Die Sprache ist derart verschachtelt und dem Leser werden direkt zu Beginn 4598 verschiedene Namen ins Gesicht geklatscht, dass man eigentlich gar nicht mehr weiß, was Sache ist und die Leselust direkt wieder verliert.« http://buchgedanken.blogspot.de/2013/07/uni-2-go-ein-zweites-semester.html

Übrigens: »Antje Hochholdinger und Marco Stickel zeigen einen Ausschnitt aus dem Schauspiel ›Penthesilea‹ von Heinrich von Kleist und Susanna Mucha singt ›I enjoy being a girl‹ aus dem Liederabend ›Sekretärinnen‹ von Franz Wittenbrink.« http://www.frankenpost.de/lokal/fichtelgebirge/selb/Saison-im-Schnelldurchlauf;art2457,2700087

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.