Redaktionsschluß

Lothar Müller über die Geschichte der Aktualität im allgemeinen und den Entwurf einer Bombenpost im besonderen:
»Wenn Kleist zwischen Berlin und einem antipodischen, also etwa australischen Freund die Nachrichten im Handumdrehen hin und her gehen lässt und ein Medium imaginiert, das den Periodenbau seiner Sätze, lange Briefe und Beilagen aufnehmen könnte, beschreibt er nicht die Telegrafie seiner Zeit, sondern die elektronische Kommunikation unserer Tage, das Hin und Her der E-Mails mit Text- und Bilddateien im Anhang über die Grenzen der ›Welttheile‹ hinweg.« http://www.eurozine.com/articles/2013-04-03-mullerl-de.html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.