Sarkasmus

»Clemens Meyer sieht am Donnerstagabend etwas zerknautscht aus, seinem Sarkasmus tut das keinen Abbruch. ›Ich brauchte das Geld‹, antwortet er auf Frage, warum er 2011 ein Kleist-Lesebuch herausgegeben habe.« http://www.pnn.de/potsdam-kultur/960922/

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.