Sprachlehrer

Der chilenische Schriftsteller Antonio Skármeta, der nach Pinochets Putsch bis 1989 in Deutschland im Exil lebte:
»Ich lernte Deutsch und las erstmals die deutschen Romantiker wie Kleist, Heine und Hölderlin. Ohne die Sprache zu beherrschen, wäre ich auf ewig der exotische Schriftsteller geblieben, der bestenfalls durch die Pfarrsäle der deutschen Provinz tingelt.«
http://www.sueddeutsche.de/politik/schriftsteller-antonio-skrmeta-integration-heisst-das-anderssein-auszuhalten-1.1019064

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.