Sprachmusik

Alfred Polgar in der Weltbühne vom 29. Juni 1926:
»Verse von Kleist – Sprachmusik, so voll und farbensatt, berauschend und stark, daß das Ohr genösse, auch wenn es dem Gehörten gar keinen Sinn entnähme.« (A. P.: Kleine Schriften. Bd. 6. Hrsg. v. Marcel Reich-Ranicki in Zsa. mit Ulrich Weinzierl [Reinbek: Rowohlt, 1986], S. 37)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.