Schlagwort-Archive: Selbstmord

21. November

Deutsche Blätter. Literar.-polit. Feuilleton-Beilage zur Gartenlaube, Leipzig, 1868, Nr. 23, S. 92 (mit eigenwilligen Datierungen von Geburts- und Todestag, wohl sog. technische Übermittlungsfehler): »Verfallenes Dichtergrab. – Für den Ort, wo Heinrich v. Kleist geendet hat, ist jetzt in Berlin eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Der Fluch der bösen Tat

** Von Arno Pielenz, Cottbus ** »Wie es auf Erden Stätten gibt, an denen seit uralten Zeiten sich Heiligtümer folgen, so ist es auch mit Plätzen der Gewalt. Auf ihnen scheint ein Fluch zu liegen, der stets neue Opfer an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Viele Gesichter

Eine ›Produktbeschreibung‹ von bücher.de: »Adolf Hitler entzog sich der Verantwortung und nahm Eva Braun mit in den Tod, Hermann Göring beging Selbstmord, weil er nicht am Galgen enden wollte, und Erwin Rommel tötete sich auf Befehl. All diese Nazigrößen wären … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Go West

Stefan Maelck über E. L. Doctorows letzten Roman In Andrews Kopf [Andrew’s Brain]: »So wohnt Martha in New Rochelle, wo auch Doctorows erfolgreichster Roman Ragtime beginnt, und auch Heinrich von Kleist taucht wieder auf. Bei dessen Michael Kohlhaas hatte sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Phrasen von anno dunnemals

»Ist er uns noch pathologisch?« fragt die Pädagogin Martha Strinz in ihrem Artikel Zur hundertjährigen Wiederkehr von Kleists Todestag (in: Die Lehrerin. Organ des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnenvereins, 25.11.1911, S. 275), um alsogleich zu beruhigen: »Ich zeige meinen Schülerinnen seine große … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Zweimal H. v. K.

** Von Arno Pielenz, Cottbus** Kleist als Narr … »Wenn dann der Dichter sich in einer Lage befindet, wo er großer Gegenstände bedarf, um daran seine Phantasie zu üben, ohne sie weder in der Vergangenheit noch Gegenwart zu finden, wo … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Weniger gut verkäuflich

Annette Kuhn in der Berliner Morgenpost über Michael Stoffregen-Büllers Buch Uferblicke. Geschichten rund um den Wannsee (Berlin: Nicolai 2014): »16 Kilometer umfasst die Rundfahrt, die am Kleinen Wannsee beginnt. Am Ufer reiht sich ein Ruderverein an den nächsten, nur an … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Kleistjahrerinnerung

Über den Erzählungsband Wendepunkt (Oberhausen: Laufen 2014) von Nikola Hackenberg: »Stoff für ihre Erzählungen lieferte und liefert ihr auch das Zeitgeschehen. Die Autorin nennt ein Beispiel: ›Das Kleistjahr 2011 hat mich an die Geschichte von Henriette Vogel und Heinrich von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Hinterlasse einen Kommentar

Zusammensterben

Aus dem vom ›Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V.‹ herausgegebenen Band Zusammenleben (Stuttgart: Klett 2006; mit einem Vorwort von Charly Körbel), Kapitel 2: »Vom Glück, geliebt zu werden«: »1810 schrieb der deutsche Dichter Heinrich von Kleist (1777-1811) diesen Liebesbrief an seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Modell eines Originalmodells

Über die Ausstellung Der Wert des Originals im Marbacher ›Literaturmuseum der Moderne‹ (bis 12. April) heißt es in einem Bericht von Stefan Kister für die Stuttgarter Zeitung: »Zwischen Reliquie und Requisit changiert das Modell der Steinschlosspistole, mit der Heinrich Kleist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar