The starting-off point was always Kleist’s play

Der 1974 von Laura Mulvey und Peter Wollen produzierte Farbfilm Penthesilea: Queen of the Amazons dürfte hierzulande nur den Kennern des Avantgarde-Kinos bekannt sein. »Something of a milestone in dragging the moribund British cinema into an era long inhabited by Godard and Straub«, hatte das Londoner Magazin Time Out anläßlich der Premiere seinerzeit geurteilt. Andere Stimmen meinten: »With its counter-cinema style and relentlessly didactic approach, however, its appeal was inevitably limited to a restricted audience.«
Hier ein ausführliches Interview mit den Filmemachern vom August 1974: http://www.luxonline.org.uk/articles/Penthesilea_interview(1).html

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.