Tränendrüsenfreie Zone

»Es ist wahr, alte Herren weinen, wenn in ›Alt-Heidelberg‹ ›O alte Burschenherrlichkeit‹ gesungen wird, aber bei Shakespeare, bei Kleist, bei Hauptmann tun auch sie es nicht. Die Kunst ist eine kalte Sphäre, man sage, was man wolle; sie ist eine Welt der Vergeistigung und hohen Übertragung, eine Welt des Stils, der Handschrift, der persönlichsten Formgebung, objektive Welt, Verstandeswelt (›Denn sie kommt aus dem Verstande‹, sagt Goethe) – bedeutend, vornehm, keusch und heiter, ihre Erschütterungen sind von strenger Mitteilbarkeit, man ist bei Hofe, man nimmt sich wohl zusammen.« (Thomas Mann, Über den Film [1928], zitiert nach: Kino-Debatte. Literatur und Film 1909-1929. Hrsg. von Anton Kaes. Tübingen 1978, S. 165)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.